Home

FAQ + Neulinge

1. Kann ich bei euch mal vorbeikommen um mir ein Training anzuschauen bzw. mitzumachen?
2. Wie alt sollte man eurer Meinung nach sein, um Parkour zu trainieren?
3. Ich möchte aber JETZT Parkour laufen. Wieso sollte ich solange warten?
4. Auch wenn ich es noch nicht so drauf habe oder noch sehr wenig Erfahrung mit Parkour habe?
5. Wie läuft denn das Training ab?
6. Wie erfahre ich, wo und wann das nächste Treffen ist?
7. Muss ich irgendetwas besonderes zum Treffen mitbringen?
8. Heißt es nun Parkour oder Parcour?
9. Wie registriere ich mich beim Blog?

Q: Kann ich bei euch mal vorbeikommen um mir ein Training anzuschauen bzw. mitzumachen?

A: Kein Problem! Mitmachen ist am sinnvollsten und bringt mehr :).

Q: Wie alt sollte man eurer Meinung nach sein, um Parkour zu trainieren?

A: Wir sind der Ansicht, dass man mindestens 16 Jahre alt sein sollte, um mit Parkour zu beginnen. Die Gründe liegen darin, dass die Belastungen für den Körper beim Parkour unter Umständen enorm sind und Knochen, Bänder und Sehnen erst ihre vollständige Härte, bzw. Festigkeit entwickelt haben sollten, bevor man sie extremen Belastungen wie beim Parkour aussetzt.
Trotzdem muss man als „jüngerer“ nicht untätig bleiben: Wir empfehlen allen, die mit Parkour beginnen wollen, nicht mit Parkour zu beginnen. Das klingt paradox, aber wir meinen damit dies: Bevor ihr mit den technischen Grundlagen von Parkour beginnt, legt erst einmal die körperlichen Grundlagen. Geht laufen, geht viel laufen um Knochen und Gelenke daran zu gewöhnen. Lauft vor allem in unebenem Gelände (für Dresden bietet sich da bspw. die Dresdner Heide an) um die Bänder zu stärken. Ihr solltet euch ein Jahr Zeit dafür nehmen.
Ein Artikel hierzu: Kinder und Parkour

Q: Ich möchte aber JETZT Parkour laufen. Wieso sollte ich solange warten?

A: Entegen der Meinung der Medien ist Parkour kein „Trend“. Das Wort „Trend“ erzeugt immer den Eindruck, dass man etwas für eine Saison machen kann und in der nächsten Saison was anderes. Parkour ist aber nichts, was man mal „eben so“ machen kann. Zumindest nicht dann, wenn dir deine Gesundheit lieb ist und du nicht mit 20 kaputte Knie und Bänder haben willst. Parkour sieht bei youtube leicht aus. Diese Leichtigkeit ist aber das Ergebnis eines jahrelangen, harten Trainings (David Belle trainiert seit dem er 15 ist und hat damals bestimmt keine Sprünge aus 3 Metern Höhe gemacht). Diesen Aufwand und diese Geduld kann man in keinem Video zeigen, aber es ist nötig. Wir wollen Parkour nicht nur einen Sommer lang machen. Wir wollen, dass es ein Teil unseres Lebens wird und dass wir lange gesund bleiben – mit Parkour und trotz Parkour..

Q: Auch wenn ich es noch nicht so drauf habe oder noch sehr wenig Erfahrung mit Parkour habe?

A: Sicherlich! Unsere Gruppe ist auch noch nicht so alt. Jeder fängt irgendwo mal an, und das ist auch gut so. Denn letztlich zählt die eigene Entwicklung, nicht das rumposen vor anderen. Das war uns immer wichtig, und so soll es bleiben 🙂 . Wir machen Parkour für uns selbst. Nicht für jemand anderen und schon gar nicht für irgendwelche Fotos oder Videos.

Q: Wie läuft denn das Training ab?

A: Wir haben keine Trainer. Wir sind so gesehen eigentlich „nur“ ein Haufen Leute, die sich regelmäßig treffen. Jeder kann für sich selbst die Spots erforschen. Allerdings kann man dabei immer wieder andere Traceure fragen, wie bestimmte Techniken gehen oder wie man sich verbessern kann. Auf die Art und Weise fördern wir uns immer gegenseitig.

Q: Wie erfahre ich, wo und wann das nächste Treffen ist?

A: Das wird hier im Blog angekündigt (und es ist ratsam, nicht zu ungeduldig zu sein. Meist wird erst am Freitag ein Spot-Vorschlag für den kommenden Sonntag gepostet). Günstig ist es bescheid zu geben, wenn man kommt. So wissen wir immer, wer da sein wird und können zur Not auch mal an einer Haltestelle auf Nachzügler warten (10 Minuten sind meist drin…). Ansonsten springen wir meistens in der näheren Umgebung des Treffpunktes rum.
Für kurzfristige Trainings (meist am gleichen Tag) gibt es auch die sogenannte Shortlist die auch in der Titelleiste verknüpft ist.

Q: Muss ich irgendetwas besonderes zum Treffen mitbringen?

A: Am günstigsten sind Turn- oder Laufschuhe und bequeme Kleidung in der ihr euch gut bewegen könnt. Ansonsten noch Verpflegung (vor allem zu trinken!) entsprechend den eigenen Bedürfnissen und natürlich Lust zum trainieren.

Q: Heißt es nun Parkour oder Parcour?

A: Die richtige Bezeichnung lautet „Parkour“, allerdings ist es tatsächlich vom französischen parcours (Strecke, Weg) abgeleitet. „Parkour“ ist ein geschützter Begriff, der beim Deutschen Patent- und Markenamt München unter der Nummer 30421467.1 eingetragen ist.

Parcouring bezeichnet eine andere Sportart, die vollständig auf Wettkampf und Show ausgelegt ist, wer daran interessiert ist sollte sich unter parcouring.com informieren. Parkour ist die Kunst der effizienten Fortbewegung und beinhaltet keinerlei Wettkampf.

Q: Wie registriere ich mich beim Blog?

A: Schreibt eine Mail an Christoph und Jonas mit eurem gewünschten Nickname. Wir haben die Registrierung eingeschränkt, weil wir keine Lust haben, ständig durch Bots erstellte Konten zu löschen. Captchas im Allgemeinen betrachten wir als keine Bot-sichere Alternative, reCaptcha steht darüber hinaus im Verdacht, anonymes Surfen auszuhebeln.

Die FAQ wird bei Bedarf erweitert werden, Kommentare bitte einfach hier Posten.

Und: Bitte keine neuen Posts mehr eröffnen, in denen ähnliche Fragen gestellt werden! Einfach alles hier reinschreiben als Kommentar, das wird schon von regelmäßigen Teilnehmern entdeckt werden!

(editiert am 17.05.10 durch stabil)

Trackback: Trackback-URL |  Autor:

Diesen Beitrag kommentieren.

15 Kommentare

  1. 1
    Sachse 

    Hallo, sind die Streetmovers auf FG, ihr trainiert doch morgen am 29.12.2007 ind DD, wär es da möglichd as wir mit machen könnten?Müssten us nur sicher sein da es ja ca 30 KM sind. Meldet euch mal bitte per Email „dersachse@hotmail.de“ oder icq: „299-883-124“

  2. 2
    TK 

    Hallo,
    ich arbeite in einem offenen Kinder- und Jugendhaus in DD. Im Kindertreff habe ich Jungs, zwischen 9 -13 Jahre, die täglich und stundenlang im Kindertreff „parcour“-Elemente üben. Meine Frage ist, wie komme ich mit Euch in Kontakt? Könnte sich eine/r von Euch vorstellen, den Jungs an einem Nachmittag Tricks zu zeigen bzw. Tipps zu geben?
    Ich würde mich über eine Rückmail freuen.
    TK

  3. 3
    Hauke 

    erst kurz eine orientierende frage in die runde (bevor eine „offizielle“ mail geschickt wird): ich denke mal, dass wir durchaus da aufkreuzen könnten. problematisch sehe ich folgdendes: wir haben ja eigentlich den standpunkt, dass man vor frühestens 16 jahren am besten gar kein parkour machen sollte. gründe sind ja hinlänglich bekannt. wenn man also da hingeht und parkour vorführt („tricks“) dann könnte das falsch ankommen. andererseits: wenn man die kinder mit parkour allein lässt dann könnte womöglich ein ziemlich ungesundes denken da vor sich hinbrodeln. eventuell wäre es vielleicht also ein ansatz, dass man erstmal einige sachen als „showcase“ zeigt um zu vermitteln, dass wir durchaus was machen können. dann muss allerdings auch klar gemacht werden, dass in den frühen jahren vor allem körperlicher aufbau und eben _nicht_ fiese drops und waghalsige stunts angesagt sind. „tricks“ wären dann vermutlich leichte geländer-passements, balancieren etc. ist natürlich unspektakulär, aber was anderes geht eigentlich gar nicht. außerdem muss halt klar sein, dass wir nicht offiziell aufkreuzen können. wir sind ja kein verein, haftung für vorgeführte techniken (kurze anmerkung für mitleser: nein, das passiert nicht ständig. bei uns genau genommen noch nie. aber sicher ist sicher 😉 können wir nicht übernehmen.
    nun gut, das war erstmal meine meinung. was sagt ihr?

  4. 4
    sven herzberg 

    ich möchte gerne na´ächstes mal mit kommen zu parkour ist das in ordnung

  5. 5
    silverwing 

    klar, neulinge sind immer gerne gesehen 😉
    einfach beim nächsten mal vorbei schauen. es ist jeder herzlich eingeladen.

    Felix

  6. 6
    suppentrulli 

    war letztens das erste mal dabei…jonas war alleine grad un wollte schon gehen….xD

  7. 7
    Xell 

    ui sorry habe das erst jez gelesen

    Ja also ich würde gern bei euch mitmachen und mir mal einiges anschauen diese Sportart interessiert mich sehr weil man dort über seine Grenzen gehen kann . Würde mich freuen mal bei euch vorbei zuschauen

    Greetz

  8. 8
    GhostDog 

    Beim Parkour geht es auch darum Grenzen auszutesten und zu erweitern ja, aber ich finde es geht viel mehr darum auch seine Grenzen wirklich zu kennen. Zu wissen, was sein Körper kann und was nicht.
    Schau doch am Sonntag mal beim Training vorbei. Da kannst mitmachen und wir helfen dir 🙂

    MfG
    Jonas

  9. 9
    gast 

    Hallo,
    ich bin gerade nach Dresden umgezogen (wg. Studium) und würde gerne morgen mal bei euch vorbeischauen. Habe noch nie wirklich Parkour gemacht, aber es interessiert mich doch sehr. Ich hoffe, dass ich es morgen schaffe, das hängt ein bisschen von der Dauer der Einführungsveranstaltungen morgen ab.

    LG Kai

  10. 10
    gast 

    Hallo,
    ich wollte fragen, ob es für heute (Donnerstag 4.10.) eventuell ein Regenspot gibt falls der angekündigte Regen kommt!?

    Gruß Felix

  11. 11
    Wolfheart 

    Nein. Meine Quelle sagt 2.8mm Niederschlag in 6h – das wird höchstens ein leichtes Nieseln – außerdem ist am Hauptbahnhof, der nicht weit vom Treffpunkt ist, aufgrund des guten Grips auch bei Regen training möglich.

  12. 12
    gast 

    Okay, danke für die Antwort. bis dann Felix

  13. 13
    Daniel 

    Hallo,
    ich bin 14 Jahre alt und interressiere mich wie viele andere in meinem Alter auch, für Parkour.
    Kinder unter 16 Jahren sind ja zum richtigen Parkour Training noch zu jung.
    Ich finde es aber sehr schade 2Jahre warten zu müssen.
    Auf der Seite wird Vorbereitendes Training empfohlen hier bin ich mir aber nicht sehr sicher und wollte deshalb fragen ob es möglich wäre geführtes vorbereitendes Traing anzubieten.
    Zb einmal die Woche, öfters, von Termin zu Termin, einmalig….

  14. 14
    Cheetah 

    Hallo Daniel,
    Es ist schön zu sehen, dass du dich so für das Thema interessierst und dich mit solch einem Beitrag an uns wendest.

    Die „Altersgrenze“ haben wir als grobe Orientierung angegeben.

    Sie beruht darauf, dass Parkour ein sehr intensives Training darstellen kann (welches sich [bei wirklich intensivem Training {4-6 mal pro Woche a 5-6 Stunden effektiven Trainings}] durchaus (beim einen eher, beim anderen weniger) negativ auf das Wachstum und die körperliche Entwicklung auswirken kann)

    Auch gehört ein gesundes und ausgeprägtes Einschätzungsvermögen sowohl des eigenen Körpers, als auch über die Sicherheit des Trainings und der Gefährdung anderer dazu, welches von den meißten Jüngeren nicht erwartet werden kann.

    Überdies mussten wir die Erfahrung machen, dass ein zu hoher Anteil von sehr jungen Teilnehmern (welche sich zumeißt leichter vom Training ablenken lassen / Rumblödeln) auf die anderen Trainierenden störend wirkt.

    -um nur ein paar Hintergründe zu nennen.

    Natürlich können wir niemandem verbieten bei unserem Training mitzumachen, da wir kein Verein oder ähnliches sind.

    Und sehr interessierte und motivierte Menschen, die sich wirklich mit Parkour an sich auseinandersetzen und ordentlich trainieren wollen, sind bei uns natürlich immer gern gesehn (egal, wie alt)

    Bei Gelegenheit werden wir sicherlich wieder ein „Geleitetes Training“ anbieten, in dem wir umfassend Tipps zum Training geben werden.

    Nichtsdestotrotz kannst du natürlich gern mal vorbeischauen und dir einen Überblick über unser Training verschaffen.

    Wenn du es nicht übertreibst und wirklich interessiert bist, spricht nichts dagegen, dass du „trotz deines Alters“ Parkour trainiern kannst.

    MfG,
    Cheetah

  15. 15
    Daniel 

    okay danke Cheetah,
    dann werde ich denke ich Sonntag da sein,
    Daniel

Kommentar abgeben